Veranstaltung

ZUM 500. TODESTAG VON RAPHAEL

„‘Weltmacht‘ Raphael und deren Wirkungen bis in die Gegenwart“

Vortrag → Marcus Schneider
Fr., 4. September 2020 um 20.00 Uhr

„Weltmacht“, so nannte ihn Hermann Grimm. Der Künstler hat mit seinen Madonnenbildern, der „Sixtinischen Madonna“, der „Schule von Athen“ oder der „Verklärung Christi“ Werke hinterlassen, die weltweite Anerkennung erlangt haben. Insbesondere drei Gründe sind dafür maßgeblich gewesen: Raphael hat als erster das Göttliche in eine menschliche Erscheinung gebracht; er verkörpert die Zusammenschau seit der Antike; er war Baumeister des St. Peterdoms in Rom und hat darin seine Spuren hinterlassen. Zudem kann man ihn einen „Schutzgeist“ einer merkurialen, hei-lenden Kunst nennen.

Marcus Schneider:
Dozent, Leitung der Akademie für anthroposophische Pädagogik und des Paracelsus Zweiges, Basel

Eintritt: € 10,00 (erm. € 7,00)




« Zurück zur Übersicht