Veranstaltung

Die Bewusstseinskrise der Gegenwart im Spiegel des Goetheanumbrandes vor 100 Jahren

Vortrag → Stephan Eisenhut
Mi., 11. Januar 2023 um 20.00 Uhr

Wir leben in einer Zeit der zunehmenden Verschärfung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse. Es kann dieses als ein Symptom dafür gesehen werden, dass das Geistesleben zu schwach ist, um seine aufbauende Funktion im sozialen Leben zu entfalten. Vor 100 Jahren stand der Begründer der anthroposophischen Bewegung auch Pate bei der Begründung der Bewegung für religiöse Erneuerung. Damit war die Möglichkeit gegeben, von zwei Polen her auf die Erneuerung des sozialen Lebens zu wirken. Doch mussten beide Bewegungen erst in eine richtige Beziehung zueinander finden, um im Sturm der geistigen Gegenkräfte zu bestehen. Wie können diese beiden Bewegungen heute so gestärkt werden, dass von ihnen eine starke Heilkraft für das soziale Zusammenleben ausgehen kann?

Stephan Eisenhut:
Redakteur, Frankfurt

Eintritt (Mitglieder): Spende erbeten




« Zurück zur Übersicht